Ein Vibrator und seine Anwendungsmöglichkeiten beim Sex

Er ist das wohl beliebteste Sextoy auf dem Markt – die Rede ist vom Vibrator. Doch nur die wenigsten Frauen kennen auch wirklich alle Geheimnisse und Anwendungsmöglichkeiten, um in den maximalen Genuss der kleinen Lustbringer zu kommen. Denn was viele nicht wissen: Es gibt schier unendlich viele Vibratoren, mit unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten. Neben dem klassichen, stabförmigen Vibrator aus Aluminium oder Kunststoff, gibt es G Punkt Vibratoren, Rabbit Vibratoren, Auflegevibratoren und sogenannte Womanizer, die lediglich die Klitoris stimulieren. Aber Slipvibratoren und Strap Ons mit Vibrationsfunktion komplettieren das Sextoy Sortiment in dem Segment.

Die Form des Vibrator bestimmt das Einsatzgebiet

Während ein G-Punkt Vibrator laut vibratorinfo.de stets in den Vaginalkanal eingeführt wird um den G Punkt im Inneren der Scheide gezielt zu stimulieren, so kann ein Rabbitvibrator gleichzeitig mit seinem zweiten Ast (Ohr, daher ‚Rabbit‘) die Klitoris sowie die äußeren Schamlippen stimulieren. Es versteht sich wohl von selbst, dass diese Mehrfachstimulation gerade für unerfahrene Anwenderinnen etwas zu heftig sein könnt.

Ein Auflegevibrator ist das schon deutlich einfacher und unspektakulärer: Er wird einfach auf den Venushügel gelegt, um dann die Vagina von außen in verschiedenen Stimulationsstufen zu verwöhnen. Gerade wer ein Date hatte, und sich anschließend noch selbst befriedigen möchte, kommt auf diese Weise garantiert zum Höhepunkt.

Minimalinvasiv könnte man den Einsatz des Womanizers beschreiben. Er wird schlicht auf die Klitoris gelegt. Durch Druckimpulse findet eine Stimulation statt, die sich auf das Lustzentrum der Frau ausweitet.

Wer sich nun einen günstigen Vibrator kaufen möchte, der sollte vor allem zu den bekannten Onlineshops wie etwa amorelie schauen. Dort falls  in aller Regel keinerlei Versandkosten an und die Auswahl ist recht groß.